FAQ – Häufige Fragen

Wie hoch sind die Kosten einer osteopathischen Behandlung?

Die Kosten betragen 90,- € pro  Behandlung.  Erstbehandlungen ohne Folgetermine in zeitlichem Zusammenhang werden mit 120,-€ berechnet.

Behandlungen von Kindern und Säuglingen können nach Absprache und wenn dies therapeutisch sinnvoll und ausreichend ist , kürzer gehalten werden (30-45 min) und werden dann anteilig berechnet.

Werden die Kosten von den Krankenkassen übernommen?

Private Krankenkassen und Beihilfestellen übernehmen i. d. R. die Kosten. Je nach Vertrag kann dies variieren. Abgerechnet wird nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker. Im Zweifelsfalle erkundigen Sie sich vorab zu den genauen vertraglichen Bedingungen bei Ihrer Krankenkasse.

Gesetzliche Krankenkassen erstatten je nach Kasse einen Teil der Kosten. Eine Übersicht der verschiedenen Krankenkassen finden Sie hier:

https://www.krankenkassen.de/gesetzliche-krankenkassen/leistungen-gesetzliche-krankenkassen/alternative-heilmethoden/osteopathie/

Viele Schweizer Zusatzversicherungen erstatten im Rahmen der komplementär-medizinischen Behandlung 70-80 % der Kosten. Da ich beim EMR (Erfahrungsmedizinisches Register) gelistet bin Für genaue Angaben erkundigen Sie sich hierzu bitte bei Ihrer Krankenkasse.

 

Wie lange dauert eine Behandlung?
Eine Behandlung dauert je nach Befund und Beschwerdebild zwischen 40-60 Minuten. Zur abgerechneten Leistung gehören auch Zeiten der Terminvereinbarung und das schriftliche Nachbearbeiten der Behandlung.
Gehören zu einer osteopathischen Behandlung auch gymnastische Übungen?

Osteopathie ist i. d. R. für Sie als Patient eine passive Therapie. Zur Stabilisierung und Unterstützung können einzelne Übungen – regelmäßig zuhause durchgeführt – sinnvoll sein.  Ebenso ist es möglich, dass Umstellungen im Bereich Sport, Ernährung und Arbeitshaltung relevant sind. Diese Dinge werden in der Behandlung besprochen.

Gibt es Nebenwirkungen und Kontraindikationen?
Nebenwirkungen sind selten, können aber im Rahmen einer „Erstverschlimmerung“ auftreten und verschwinden im Laufe von ein bis zwei Tagen wieder. Kontraindiziert sind manchmal einzelne Techniken, aber praktisch nie Osteopathie an sich. Zur Behandlung von akut lebensbedrohlichen Krankheiten und Verletzungen ist die Osteopathie jedoch nicht geeignet.
Kann ich trotz einer physiotherapeutischen Therapie zur Osteopathie kommen?
Dies ist grundsätzlich möglich. Die richtigen Techniken sinnvoll eingesetzt, können sich unterschiedliche Therapieformen sehr gut ergänzen. Idealerweise finden jedoch nicht zwei Therapieformen am gleichen Tag statt.
Kann ich aufgrund der Corona-Situation zur Behandlung kommen?

In der aktuellen Situation arbeite ich zu Ihrem und meinem Schutz vor Infektionen mit  erweiterten Hygienemaßnahmen.  Dazu gehört das durchgängige Tragen eines medizinischen Mundschutzes von Therapeut und Patienten,  um größtmögliche Sicherheit zu gewährleisten. . Bitte setzen Sie Ihren Mundschutz vor dem Eintreten in die Praxisräume auf.  Schals und Stoffmasken  sind nicht geeignet. Natürlich wasche und desinfiziere ich regelmäßig die Hände, reinige und desinfiziere Flächen und Toilettenräume und lüfte nach jeder Behandlung ausreichend  den Raum.
Bitte bringen Sie ein eigenes, großes Handruch zur Behandlung mit. Nach dem Eintreten bitte ich Sie, sich im WC gründlich die Hände zu waschen. Desinfektionsmittel steht im Wartebereich für Sie bereit.Für Kinder bitte ich momentan eigenes Spielzeug, Bücher etc. zur Beschäftigung und Therapieunterstützung mitzubringen.