Ablauf

Unser Ersttermin ist eine Kombination aus Gespräch, Untersuchung und Behandlung. Unterlagen über relevante Voruntersuchungen können Sie gerne mitbringen! Idealerweise kommen Sie in bequemer Kleidung oder bringen sich etwas zum Umziehen mit (z.B. Leggings oder eine Sporthose). 

Wir beginnen mit einer ausführlichen Erhebung Ihrer Krankengeschichte. Vorerkrankungen, berufliche und private Belastungen, Unfälle oder Operationen geben mir wichtige Hinweise auf die Ursachen Ihrer Symptome.

Anschließend folgt eine gründliche Untersuchung des ganzen Körpers. Besonders im Fokus: Blockaden im Bewegungsapparat, Funktionsstörungen der Organe, muskuläre Dysbalancen und Bewegungseinschränkungen. Hierbei ergibt sich der weitere Ablauf unserer Behandlung. Durch manuelle Techniken löse ich erste Spannungen und Dysfunktionen. 

Ihr Körper kann auf eine Behandlung 2–3 Wochen lang reagieren, sodass eine Folgebehandlung in der Regel erst nach diesem Zeitraum sinnvoll ist. Ergänzend können unterstützende Übungen, Ernährungsanpassungen oder Korrekturen von belastenden Arbeitshaltungen hilfreich sein.

Organisation & Kosten

Die Dauer einer osteopathischen Behandlung liegt bei 40 bis 50 Minuten inkl. Organisation und Nachbereitung – die Kosten hierfür betragen  90,- € für die Erstbehandlung und 85,- € für Folgebehandlungen. Erstbehandlungen ohne Folgetermine in zeitlichem Zusammenhang werden mit 120,- € berechnet. Abgerechnet wird die Osteopathie nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker bzw. für gesetzliche Krankenkassen als Einzelleistung.

Private Krankenversicherungen, Beihilfe und Zusatzversicherungen übernehmen diese Kosten im Normalfall. Auch einige gesetzliche Krankenkassen bezuschussen osteopathische Leistungen. Schweizer Krankenversicherungen erstatten häufig im Rahmen einer Zusatzversicherung einen Teil der Behandlung. Im Zweifelsfall klären Sie dies am besten vorab mit Ihrer Krankenkasse.  Eine weitgehend aktuelle Liste der Krankenkassen, die Osteopathie teilweise erstatten, finden Sie unter Osteokompass.de

Terminabsagen

Vereinbarte Termine sind in vollem Zeitumfang für Sie reserviert. Falls Sie einen solchen nicht wahrnehmen können, sagen Sie bitte bis spätestens 10 Uhr des Vortages ab, so kann ich den Termin anderen Patienten vorschlagen. Später abgesagte Termine versuche ich ebenfalls erneut zu belegen. Sollte dies nicht gelingen, werden diese in Rechnung gestellt. Verspätungen von mehr als 20 Minuten gelten als nicht wahrgenommener Termin.